Hauptinhalt

FAQ - Häufige Fragen

Suche

Liste der Fragen und Antworten
  Fragen und Antworten

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


[Projektbewertung]
Worin besteht die Entscheidung des Lenkungsausschusses in Bezug auf die Zulassung bzw. Nicht-Zulassung der Projekte?
Der Lenkungsausschuss bewertet – ausgehend vom Bewertungsvorschlag des GTS – die Qualität der eingereichten Projekte und beschließt die endgültige Rangordnung. Die im jeweiligen Aufruf verfügbaren Mittel werden den Projekten gemäß der Rangordnung - bei jenen mit der höchsten Punktezahl beginnend - zugewiesen. Bei Punktegleichheit entscheidet die höhere Punktezahl im Themenbereich „Qualität der Partnerschaft und der Kooperation“.

 

Datum: 21.7.2009

[Projektbewertung]
Wer informiert den Lead Partner über die Entscheidung des Lenkungsausschusses?
Die Verwaltungsbehörde teilt dem Lead Partner schriftlich die Genehmigung oder die Nicht-Genehmigung des Projektantrages mit. Im Falle einer Nicht-Genehmigung des Projektantrages wird der Lead Partner gleichzeitig über die Gründe der Entscheidung informiert.
Datum: 21.7.2009

[Projektbewertung]
Was sind die Kooperationskriterien?
Es handelt sich um  vier Kriterien (gemeinsame Ausarbeitung, Durchführung, Personal und Finanzierung) welche als Grundvoraussetzung einer positiven territorialen Zusammenarbeit betrachtet werden. Die Finanzierbarkeit übers Programm erfordert das Vorliegen von mindestens zwei dieser Kriterien (vgl. Leitfaden 2.1.4).
Datum: 21.7.2009

[Programmfinanzierung]
Wie hoch ist der Prozentsatz der öffentlichen Finanzierung in Bezug auf die Gesamtkosten?
Das Ausmaß der öffentlichen Mittel wird im jeweiligen Aufruf festgelegt.

 

Im Rahmen des zweiten Aufrufes gibt es im Gegensatz zu ersten Aufruf keine verpflichtende Beteiligung der Begünstigten mit zusätzlichen Mitteln. Allerdings wird eine teilweise und freiwillige Kostenabdeckung mit Eigenmitteln im Zuge des Bewertungsverfahrens mit der Vergabe von zusätzlichen Punkten prämiert (Krit. 22 Bewertungsbogen).

 

Datum: 21.7.2009

[Programmfinanzierung]
Woher kommen die Finanzmittel des Programms?
Das gesamte Budget des Programms Interreg IV Italien-Österreich beläuft sich für die Programmperiode 2007-2013 auf ca. 80 Millionen Euro.

 

Das Programm wird gemeinsam durch die Europäische Union mittels des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch die Partnerstaaten mittels öffentlich-nationaler Mittel finanziert.

 

Datum: 21.7.2009

[Programmfinanzierung]
Um welche Fonds handelt es sich?
Es handelt sich um öffentliche gemeinschaftliche Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und um öffentlich-nationale Mittel. Das Verhältnis zwischen den beiden ist 75/25.
Datum: 21.7.2009

[Programmfinanzierung]
Gibt es in Italien und in Österreich ähnliche Vorgehensweisen für die Gewährung der nationalen Fördermittel?
Nein, es handelt sich um zwei verschiedene Abläufe:

 

Sobald die EU-Finanzierung durch EFRE-Mittel gewährt wird, erhält der italienische Projektträger automatisch auch die öffentlich-nationalen Mittel (vgl. CIPE-Beschluss Nr. 36 vom 15.06.2007, auch „Rotationsfonds“ genannt). Für die österreichischen Projektträger hingegen gibt es keinen staatlichen Fond der den genehmigten Projekten automatisch eine nationale Unterstützung gewährt. Die österreichischen Antragsteller können sich mit den jeweiligen regionalen Koordinierungsstellen in Kontakt setzen, um die Aspekte der Kofinanzierung durch öffentlich-nationale Mittel abzuklären, auch in Anbetracht dessen, dass diese Kofinanzierung eine Grundvoraussetzung für die Förderung des Projektes darstellt und in der Bewertungsphase überprüft wird.
Datum: 21.7.2009

[Programmfinanzierung]
Welche Vorgehensweise ist zu beachten, sollte das Personal nicht „ausschließlich“ mit der Umsetzung der Projektaktivitäten gemäß Punkt 2.2 der Förderfähigkeitsregeln beschäftigt sein, sondern einen bestimmten Prozentsatz der Arbeitszeit anderen Tätigkeiten widmen?
Diese Situation sollte aus dem Arbeitsvertrag hervorgehen; auf jeden Fall ist erforderlich, dass der Prozentsatz der Arbeitszeit, welche dem Projekt gewidmet wird, schriftlich (beispielsweise in einem internen Protokoll oder durch monatliche, von beiden Parteien unterzeichneten Aufzeichnungen) festgehalten wird.
Datum: 21.7.2009

[Programmfinanzierung]

Welche Richtlinien/Limits sind bei den Personalkosten zu beachten?

Besagte Ausgaben sollen den marktüblichen Tarifen entsprechen. Als Bewertungsmaßstab gelten insbesondere von öffentlichen Körperschaften finanzierte Leistungen, wie beispielsweise die Gehaltsniveaus im öffentlichen Dienst.

 

Generell ist stets der Grundsatz der Angemessenheit zu beachten.

 

Datum: 21.7.2009

[Programmfinanzierung]
Ist die Weitergabe von Projektaktivitäten an Dritte (sog. Subcontracting) zulässig?
Grundsätzlich ja, jedenfalls ist diese Vorgehensweise von den Programm­förderfähigkeitsregeln nicht explizit ausgeschlossen; die Übergabe von Projektaktivitäten an Dritte muss jedoch transparent und auf jeden Fall schriftlich erfolgen. Auf jeden Fall müssen die Regeln der öffentlichen Auftragsvergabe eingehalten werden;
Datum: 21.7.2009

(Letzte Aktualisierung: 20.07.2009)